edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLfG

Adrian Mitchell

Geburtstag: 24. Oktober 1932
Todestag: 20. Dezember 2008
Nation: Großbritannien

von Hans-Christian Oeser



Adrian Mitchell - Essay

Stand: 01.03.2009

Adrian Mitchell hat sich als Journalist, Romanschriftsteller, Stückeschreiber, Opernlibrettist, Drehbuchverfasser, Übersetzer und Bearbeiter einen Namen gemacht; doch beruht sein Ruf als einer der profiliertesten politisch engagierten Autoren Großbritanniens insbesondere auf seinem lyrischen Werk. Mitchell ist zweifellos eine der umstrittensten Figuren der zeitgenössischen britischen Lyrik: Von den einen als Scharlatan verschrieen, der Parolen für Poesie ausgebe, verkörpert er in den Augen anderer das „Gewissen seines Landes“ (John Berger) wie in Deutschland einst Heinrich Böll. In einem freilich sind sich Kritiker wie Bewunderer einig: dass Mitchell an vorderster Stelle dazu beigetragen hat, die Poesie aus dem gesellschaftlichen Ghetto zu befreien, in das sie seit den 1930er Jahren eingeschlossen war, und dass er dem fragilsten literarischen Genre wenn nicht zu direkter politischer Wirksamkeit, so doch zu äußerster Popularität verholfen hat.

Beeinflusst von den pazifistischen Gedichten der Weltkriegsautoren Siegfried Sassoon und Wilfried Owen, von den ‚demokratischen‘ Gesängen des Amerikaners Walt Whitman und den experimentellen Versen seines Landsmannes William Carlos Williams, von dem Iren Louis MacNeice, dem Waliser Dylan Thomas und dem jüdisch-amerikanischen Beat-Lyriker Allen Ginsberg...



Der Artikel über Adrian Mitchell ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library