edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLfG

Miklós Mészöly

Geburtstag: 19. Januar 1921
Todestag: 22. Juli 2001
Nation: Ungarn

von Eva Haldimann



Miklós Mészöly - Essay

Aktuelles Gedankengut mittels moderner Formensprache auszudrücken, gehörte nach dem Zweiten Weltkrieg nicht zu den wichtigsten Anliegen der ungarischen Literatur, die somit Gefahr lief, den Anschluss an die Weltliteratur zu verpassen. Um so bedeutsamer erschien das Auftreten eines Schriftstellers von der Prägung Miklós Mészölys, dessen Sprache und Thematik sich seit den fünfziger Jahren in die modernen Strömungen der Weltliteratur einschalteten, ohne jedoch die von Krieg und Düsternis gezeichnete heimatliche Welt preiszugeben. Mészöly hat von der europäischen geistigen Szene, vor allem von Kafka, Wittgenstein, Camus, Beckett und dem französischen nouveau roman wichtige Impulse empfangen; sein Schreiben ist jedoch bei aller Vielfalt – mit jedem Buch verwarf und erneuerte er früher Geschaffenes – seit den Anfängen von einer fast unheimlich anmutenden, immer wieder auf dasselbe Welterleben ausgerichteten Homogenität. Geprägt vor allem vom “intellektuellen Skandal” des Zweiten Weltkrieges und von den Lebensbedingungen in Osteuropa, strebte er in jeder Zeile einem Absolutum zu, auf das er seit jeher einen beunruhigenden Anspruch erhob, ohne jedoch eine sichtbare Gewähr dafür zu finden. So erklären sich seine kompromisslose Unerbittlichkeit sich selbst und der Welt ...



Der Artikel über Miklós Mészöly ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library