edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLG

Stefan Schütz

Geburtstag: 19. April 1944
Nation: Deutschland

von Michael Töteberg (B) Georg Wieghaus (E) Rolf Jucker (E)



Stefan Schütz - Essay

Stand: 01.10.1996

„Ich will aus den eigenen und den gesellschaftlichen Zwängen heraus, ich möchte, wie Danton es wünscht, die Hirnschalen aufreißen, um die Denkschablonen daraus zu entfernen.“ (Stefan Schütz, in: Günther Rühle: „Der Dramatiker ohne Theater“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 20. 4. 1979).

Absolute Ansprüche sind charakteristisch für Stefan Schütz, Ansprüche auf individuelles Lebensglück, Freiheit, entfesselte Sinnlichkeit; charakteristisch ist das Leiden an ihrer Unterdrückung, ihrer Subsumierung unter Politik und Konvention, ihrer Verwässerung durch historische Notwendigkeiten. Ein Leiden, das sich nicht in Resignation verliert, sondern in emphatische Anklage und wildes Aufbegehren umschlägt. Seine Stücke erscheinen denn auch wie unter einem Überdruck geschrieben: die Sprache ungeheuer expressiv und vital, eindringliche Bilder freisetzend; die Helden meist rebellische Idealisten, die am Ende scheitern, aufgerieben vom unablässigen Anrennen gegen den status quo äußerer und verinnerlichter Zwangsmechanismen.

Die frühen Stücke suchen vornehmlich Beispiele aus der Vergangenheit für Schützʼ Zentralproblem auf, konkretisieren das Thema ,Mensch und Macht‘ als historischen Konflikt zwischen dem Emanzipationsstreben einzelner Individuen und den starren Verhältnissen ihrer Umgebung. Umsetzung von Utopie in Wirklichkeit wird als schmerzhafter Prozeß voller Widersprüche und Rückschläge gezeigt. Was ...



Der Artikel über Stefan Schütz ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library