edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLG

Vladimir Vertlib

Geburtstag: 2. Juli 1966
Nation: Österreich

von Elin Nesje Vestli, Høgskolen i Østfold, 1757 Halden, Norwegen



Vladimir Vertlib - Essay

Stand: 15.05.2015

Im Werk von Vladimir Vertlib spielen Grenzerfahrungen eine konstitutive Rolle: „Meine schriftstellerische Heimat ist der Grenzbereich, die Gleichzeitigkeit und das Nebeneinander“, so formuliert er es in seinen Poetikvorlesungen. Mit dem Begriff „Grenzbereich“ weist er auf transitäre Erfahrungen hin, basierend auf der eigenen Biografie, in seiner Literatur jedoch so verwandelt, dass es „etwas widerspiegelt, das über die eigene Person hinausgeht und in dem sich auch andere Menschen spiegeln können“ (Helmut Gollner, 2005). Die in seinem Werk thematisierte „Grunderfahrung von Entwurzelung und Migration“ (Primus-Heinz Kucher) geht mit Identitäts- und Zugehörigkeitsdiskursen einher, in der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts kontextualisiert und narrativ exploriert. Durch eine verschachtelte Erzählstruktur werden Erzählzeit und erzählte Zeit mehrfach ineinandergeschoben, die Erzähler­instanz variiert. Vertlib bedient sich häufig der Rahmenhandlung, die einen Erzähl- bzw. Schreibanlass darstellt; in das Erzählkontinuum werden Rückblenden, manchmal auch Textfragmente eingebettet. Dadurch entsteht eine Ebene der metapoetologischen Reflexion.

Schon in „Abschiebung“ (1995) zeichnen sich die für Vertlibs Gesamtwerk charakteristische Motivik und Thematik sowie auch die verschachtelte Erzählstruktur ab.

Die Erzählung handelt von der Abschiebung einer russisch-jüdischen Familie aus den USA nach ...


Der Artikel über Vladimir Vertlib ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library