edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLfG

Schweden Europa

Nation: Schweden


Schweden Europa - Essay

Von Hedwig M. Binder

Der „Moderne Durchbruch“ und seine Folgen

Die neuere schwedische Literatur beginnt mit dem „Modernen Durchbruch“, einer skandinavischen literarischen Strömung im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Etwas später als in Dänemark und Norwegen fanden vor dem Hintergrund einer rasanten Industrialisierung des rückständigen Agrarlandes, damit einhergehender ökonomischer und demographischer Umbrüche sowie politischer und gesellschaftlicher Reformen auch in Schweden die damals aktuellen Fragestellungen Eingang in die Literatur: naturwissenschaftliche Erkenntnisse und ihre Folgen, religiöse Dogmen und ihre Problematisierung, gesellschaftliche Konventionen, das Verhältnis der Geschlechter zueinander.

Begonnen hat der „Moderne Durchbruch“ in Schweden 1879 mit dem Roman „Röda rummet“ (Das rote Zimmer) von August Strindberg (1849–1912). In einer lockeren Folge von dialogreichen Einzelszenen – ein formales Novum – kritisiert er mit spitzer Feder die Gesellschaft seiner Zeit und ihre durch Henrik Ibsen (1828–1906) sprichwörtlich gewordenen „Stützen“. Die naturalistische Phase, in der neben Strindberg andere Autorinnen und Autoren nahezu verblaßten, dauerte genau zehn Jahre. Sie ging als åttiotal (achtziger Jahre) in die schwedische Literaturgeschichtsschreibung ein, die seitdem mit großer Beharrlichkeit an der Dezennieneinteilung festhält. Den Schlußpunkt des „Modernen Durchbruchs“ in Schweden setzte Verner von Heidenstam (1859–1940) mit seiner programmatischen Schrift „Renässans“ (Renaissance, 1889), ...



Der Artikel über Schweden Europa ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library