edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLG

Wolfgang Georg Fischer

Geburtstag: 24. Oktober 1933
Nation: Österreich

von Peter Pokay



Wolfgang Georg Fischer - Essay

Als 1969 Wolfgang Georg Fischers Roman „Wohnungen“ – der erste Band einer geplanten Tetralogie – erschien, war der Autor so gut wie unbekannt. Anfang der fünfziger Jahre war er in den Wiener Kreis um Hermann Hakel gekommen und hatte in der Folge einige traditionalistische Gedichte veröffentlicht, in denen er mit klassischen Formen, teils epigonal, eine existenzielle Problematik behandelt, was der herrschenden Kunstauffassung dieser Jahre entsprach: Er erhielt dafür seinen ersten Literaturpreis.

Auf seinen Erstlingsroman reagierte die literarische Öffentlichkeit fast ausschließlich positiv, und Übersetzungen ins Englische, Französische und Polnische folgten kurz darauf. Dieser und der nächste Roman, „Möblierte Zimmer“ (1972), stehen außerhalb der dominierenden Tendenzen von Theorie und Praxis der damaligen deutschsprachigen Literatur, was sich nicht zuletzt aus Fischers biografischer Situation erklärt. Nicht die österreichische Gegenwart der sechziger Jahre bildet den Ausgangspunkt seiner Auseinandersetzung mit Zeitgeschichte, sondern die Perspektive des freiwilligen Emigranten, der die Vergangenheit als „versteinerte“ auffasst. Es ist der distanzierte Blick eines Archäologen, Museumsbesuchers, der die Objektwelt in ihrer Erstarrung belässt und sie nicht auf die Gegenwart bezieht.

Ausgehend vom Mobiliar – umfassendstes semiotisches Zeichen ist die „Wohnungsposition“ – entwirft Fischer ...



Der Artikel über Wolfgang Georg Fischer ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library