edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLfG

Eugenio Montale

Geburtstag: 12. Oktober 1896
Todestag: 12. September 1981
Nation: Italien

von Christine Ott



Eugenio Montale - Essay

Stand: 01.08.2009

Bereits mit seinem ersten Gedichtband setzt sich Montale signifikant von dominanten zeitgenössischen Dichtungstraditionen ab. Der Titel der Sammlung, “Ossi di seppia” (Tintenfischknochen, 1925), ist programmatisch: Mit ihm entwirft Montale ein neues Landschaftskonzept, durch das er die mythologische oder idyllische Landschaft seiner Vorgänger Gabriele D'Annunzio und Giovanni Pascoli kontrastiert, und zugleich ein neues poetologisches Programm, das für eine “arme”, essenzialistische Sprache eintritt.

Tatsächlich repräsentiert D'Annunzio, der bedeutendste Vertreter der italienischen Dekadenz, für Montale und andere Dichter seiner Generation ein überholtes, nietzscheanisch inspiriertes Dichtungskonzept, das es zu erneuern gilt. In seinem Lyrikband “Alcyone” evoziert D'Annunzio eine mediterrane Landschaft, die er historisch und mythologisch überhöht: Einerseits beschwört er ein weites kulturgeschichtliches Panorama herauf, das es ihm erlaubt, sich in die Nachfolge Dantes zu stellen; andererseits inszeniert er eine panische Verschmelzung des Dichter-Ich mit der Natur und seine Transfiguration zu einem quasi-göttlichen Wesen. D'Annunzios dichterische Landschaft dient letztlich dazu, die seherische Wirkmacht der eigenen Dichtung zu feiern: In seiner Lyrik äußert sich ein ungebrochenes Vertrauen in die Kraft der poetischen Sprache. Bescheidenere Ansprüche erhebt die Lyrik Pascolis, ...



Der Artikel über Eugenio Montale ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library