edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLG

Elfriede Jelinek

Geburtstag: 20. Oktober 1946
Nation: Österreich

von Ulrike Haß, Hans Christian Kosler, Christian Schenkermayr und Anette Doll



Elfriede Jelinek - Essay

Stand: 01.06.2007

Wie keine andere deutschsprachige Autorin ist Elfriede Jelinek seit den frühen 1980er Jahren zu einem „Medienereignis“ gemacht worden. Zahllose Gespräche, Interviews, gepaart mit Elfriede-Jelinek-Bildern und Zitaten, Porträts, fotografisch oder filmisch, traten neben das Werk. Die Medien des vermeintlich Authentischen wurden gleichsam zu einer zweiten Ebene der Äußerung, die von Jelinek hochbewusst gehandhabt wird. Die Geschichte dieses Medienereignisses soll hier zunächst kurz skizziert werden.

Anfang der 1980er Jahre wurden Künstlerinnen und die Bedingungen, unter denen sie Kunst schaffen, zu einem zentralen Thema im Werk Jelineks. 1983 erschien der Roman „Die Klavierspielerin“, mit dem Elfriede Jelinek zur „Erfolgsautorin“ und zum umstrittenen Star der Literatur-Feuilletons wurde. Aufsehen erregte die präzise Darlegung eines neurotischen Mutter-Tochter-Kriegs, in dem die Tochter einseitig zur künstlerischen Hochleistung gezwungen und gleichzeitig als sexuelles Wesen unterminiert wird. Protagonistin des Romans ist die Klavierlehrerin Erika Kohut. Ihr Versuch, ein Verhältnis mit ihrem Schüler Klemmer einzugehen, endet im Desaster. Ihre Selbstverletzungen, Unterwerfungsfantasien, Destruktionen und Sadismen stellen sich als zerstörerischer Tribut an das Gebot zu einer „Weltspitze“-Leistung dar, das im Mutter-Tochter-Kosmos der Klavierspielerin durch die Mutter ...



Der Artikel über Elfriede Jelinek ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library