edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLG

Hartmut Geerken

Geburtstag: 15. Januar 1939
Nation: Deutschland

von Detlef (Essay) Thiel und Klaus Peter (WV) Harmening



Hartmut Geerken - Essay

Stand: 01.10.2006

Auf „Kunst“ im ‚gemütlichen‘ Sinn verzichtet Hartmut Geerken ohne Spur von Resignation, vielmehr mit Absicht: intuitiv spielerisch, gelehrsam provokativ, bejahend schöpferisch. Sein gesamtes ‚Werk‘ lässt sich in pragmatischer Hinsicht kennzeichnen durch Begriffe wie Interaktion, Dissipation, Selbstorganisation, Fluktuation, Nichtlinearität. Es begrüßt Interventionen des Publikums, Störungen, Abweichungen, Zufälle: kein roter Faden, keine kohärenten Geschichten, keine „großen spannungsbögen“. In seiner sorgfältigen Chaotik bedeutet das eine tiefe Kritik an westlicher Zivilisation, sofern diese pervertiert scheint von abstrakter Ordnung und hierarchischer Determination, von blinder Zerstörung gewachsener Formen und Strukturen des Lebens.

Klassifizieren Zählen Einordnen? Geerken kann sich als ein extrem exakter Buchführer und Statistiker gebärden. Doch wie soll, in seinem Fall, die Triftigkeit jener bürokratischen Tätigkeiten gewährleistet bleiben? Geerkens Arbeiten lösen konsequent die traditionellen Grenzen zwischen den Genres auf, ineins damit den Begriff und die Praktiken des proprium, die eifersüchtige Trennung von Zonen des Eigenen und des Fremden, des Eigentlichen und des Belang- oder Besitzlosen, des Wesentlichen und des Beiläufigen. In solcher Grenzüberschreitung rücken die Formen der Kunst, der imaginativen Prozesse, in neuer Weise zusammen.

Geerkens literarischer Erstling, das ...



Der Artikel über Hartmut Geerken ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library