edition text+kritik | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.
Suche
in


KLG

Lilian Faschinger

Geburtstag: 29. April 1950
Nation: Österreich

von Helga Schreckenberger



Lilian Faschinger - Essay

Stand: 01.01.2006

Lilian Faschinger machte zum ersten Mal 1985 mit ihrer Lesung aus dem Manuskript „Die neue Scheherazade“ beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb auf sich aufmerksam und bestätigte sich mit ihren nachfolgenden Publikationen als eigenwillige, imaginative Erzählerin. Die Autorin sieht im Schreiben, im Bereich der Literatur und der Fantasie die Möglichkeit, einen Freiraum zu schaffen, in dem sich weibliche Autonomie verwirklichen lässt. Lust am Fabulieren, am Erfinden von Geschichten, erzählerischer Überschwang und subversiver Humor sind charakteristisch für ihre Romane, in denen Faschinger weibliche Unkonventionalität und Sinnlichkeit zum Lebensprinzip erhebt.

Ihre erste Veröffentlichung, eine Sammlung von Lyrik und Prosa mit dem Titel „Selbstauslöser“ (1983), zeigt die Autorin als scharfe, durchweg kritische Beobachterin ihrer Umwelt. Wie in dem zweiten, 1994 erschienenen Lyrikband „Ortsfremd“ liegen den Gedichten persönliche (Reise-)Erlebnisse und Beobachtungen alltäglicher Situationen zugrunde, die Faschinger mittels einer konkreten, klaren Sprache zu scharf konturierten Momentaufnahmen verdichtet. Lyrische Stimmungen werden geschaffen, um zerstört oder zumindest in Frage gestellt zu werden, womit der Widerspruch zwischen äußerem Geschehen und innerem Erleben ironisch sichtbar gemacht wird. Ironie kennzeichnet auch die Verarbeitung von Motiven aus Märchen und der Mythologie.

Der literarische Durchbruch gelang der Autorin ...



Der Artikel über Lilian Faschinger ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.




Lucene - Search engine library